Seit 1933 ...

... jahrzehntelange Erfahrung.

Gründer Johann Obermayr

1933 begann Johann Obermayr in der Johann-Pabst-Straße in Schwanenstadt den Zimmereibetrieb mit Säge- und Hobelwerk. Mit den damaligen Hilfsmitteln und Werkzeugen setzte er seine Ideen um.

Leergerüst Traunfallbrücke

Bautätigkeiten wie z.B. das Leergerüst der Traunfallbrücke 1947 oder die Bärentalbrücke 1956, welche die A1 in Thalgau überspannt, zeigen heute noch das fundierte Wissen und Können von damals.

Abbundplatz im Freien

Durch Brandlegung wurde der Zimmereibetrieb 1948 zerstört und unter schweirigsten Verhältnissen in der Nachkriegszeit bis 1950 wieder aufgebaut. Der Abbundplatz befand sich damals noch im Freien.

1954 entstand das Büro- und Garagengebäude. Im Jahre 1958 begann Johann Obermayr mit der Parkett- und Schiffbodenerzeugung. Mit der Aufnahme dieser 3. Produktionssparte wurden auch der Handel und die Verlegung der diversen Fußböden begonnen. Die Produktion der Fußböden wurde 1997 stillgelegt, die Verlegung der Böden erfolgte noch bis 2015. 

Seit dem Jahr 2000 besitzen wir auch die deutsche Leimgenehmigung nach DIN 1052 und dürfen somit Brettschichtholz in diverse europäische Länder exportieren. Brettschichtholz wird in allen Variationen aus den Holzarten Fichte und Lärche in gerader und gekrümmter Form für eigene Konstruktionen sowie für diverse Zimmereien und Holzhändler produziert. 

Passivhausstandard – ganz vorne dabei!

Im  Bereich Elementbau errichteten wir im Jahr 2001 das erste Einfamilienhaus als Passivhausobjekt. Dies war der Beginn einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Passivhausstandard. Im Laufe der Jahre haben wir Passivhausstandard-Erfahrungen bei einer Vielzahl von unterschiedlichen Gebäudenutzungen wie wohl kaum ein anderes Unternehmen gesammelt. Neben Einfamilienhäusern wurde z.B. der europaweit erste Passivhaus-Supermarkt in Kirchberg/Thenning errichtet, das Bürogebäude der Miva BBM in Stadl-Paura war das erste dreigeschossige Bürogebäude Oberösterreichs im Passivhausstandard, in Wels wurde mit der Seelsorgestelle St. Franziskus die erste Kirche in Passivhausstandard errichtet, in Linz-Oed der erste dreigeschossige Holzwohnbau in Passivhausstandard Oberösterreichs. Die HS II / PTS Schwanenstadt ist zum einen die erste Schule im Passivhausstandard Oberösterreichs und darüber hinaus wahrscheinlich europaweit die erste Schulsanierung auf Passivhausstandard. Die erste Sanierung eines Einfamilienhauses auf Passivhausstandard wurde ebenfalls von unserem Unternehmen durchgeführt – Haus Familie Schwarz, Pettenbach.

Dass wir selbst im Unternehmen den Passivhausstandard leben, haben wir mit unserer eigenen Elementfertigungshalle bewiesen, welche die erste Industriehalle in Passivhausstandard Österreichs darstellt. Darüber hinaus ist unser Unternehmen ein Klimabündnis-Betrieb.

Nicht zuletzt durch die Vorreiterrolle im Passivhausstandard hat sich der Holzfertigteilbau in unserem Unternehmen seit Beginn der 2000er-Jahre zu einem wesentlichen Träger unseres Umsatzes und unserer Expansion entwickelt.

Ganz allgemein lässt die Entwicklung hin zu energiesparendem Bauen und Verwendung von ökologischen, Ressourcen schonenden und CO2-sparenden Bauweisen eine weiterhin positive Entwicklung unserer Märkte und unseres Unternehmens erwarten. Die bereits erwähnte Expansion führte im Jahr 2005 zur Errichtung unserer „Elementfertigungshalle“, für welche wir einen der renommiertesten Architekturpreise Österreichs, den Bauherrenpreis 2006, erhalten haben (3500 m² große Halle in Passivhausstandard, tageslichttechnisch optimiert).

In den letzten Jahren entwickelt sich auch der Alpensilo (Streusalzsilo) zunehmend und wurde bis dato in Österreich, Deutschland, Italien und Kroatien montiert. Er dient Kommunen und Straßenmeistereien zur Aufbewahrung der Salzvorräte für den Winterdienst.

Weitere Auslandserfahrungen sammelten wir bei Einfamilienhaus-, Büro- und Hallenprojekten in Tschechien, Deutschland und der Schweiz.

Das dritte, wesentliche Standbein unseres Unternehmens ist nach wie vor die Produktion von Brettschichtholz und damit verbunden die Errichtung von Brettschichtholzkonstruktionen aller Art, wobei der Schwerpunkt bei Gewerbe- und Industriehallen sowie Verbrauchermärkten (z.B.: Spar, Hofer) liegt. 

Wir produzieren Brettschichtholz in allen Variationen aus den Holzarten Fichte (und Lärche) in gerader und gekrümmter Form für eigene Konstruktionen sowie vereinzelt für Zimmereien. 

Im Jahr 2008 fand im Unternehmen ein Generationenwechsel statt, bei dem die Geschäftsführung und ein Teil des Eigentums von DI Johann und Zmst. Josef Obermayr an DI Bernhard und DI Hans-Christian Obermayr übertragen worden ist.

Die Automatisierung in unserer Fertigung wurde durch den Erwerb einer Fünfachs-CNC-Abbundanlage (Hundegger k2) gesteigert, sodass nunmehr als nächste Investition die Erweiterung des technischen Büros anstand.

Im Jahr 2010 haben wir die dringend notwendige Erweiterung unseres Bürogebäudes umgesetzt. Wo früher im Erdgeschoss des Gebäudes die Busse und Pritschenwägen sowie ein kleines Magazin untergebracht waren, wurde durch die Planung der F2-Architekten ein hochwertiges Büro mit Empfang, Besprechungsraum, Sanitär-räumlichkeiten und Büros geschaffen. Gleichzeitig wurde das äußere Erscheinungsbild (weiße Max-Fassade und Eichen-Pallisadenwand) attraktiviert.
Im Jahr 2017 haben wir unsere „Dachdeckerei“ – Obermayr Dach + Fassade GmbH gegründet. Dieser Schritt wurde möglich, weil unser ehemaliger Lehrling Peter Aicher, der zwischenzeitlich die Zimmermeister-, Dachdecker- und Spenglermeisterprüfung abgelegt hatte, den Wunsch äußerte als Geschäftsführer und Miteigentümer dem neuen Unternehmen vorzustehen. Das „Baby“ Dach + Fassade entwickelt sich sehr positiv und ist mit einem wachsendem Team inkl. Lehrlingen auf dem besten Weg zu einem starken Standbein zu werden. Wir können somit Dächer komplett anbieten – das ist für unsere Kunden und uns selbst ein großer Vorteil.

Im Jahr 2018 haben wir in der Brettschichtholzproduktion im Bereich der Kelizinkenanlage eine sehr große Investition getätigt. Wir können nun als einziges Unternehmen in Österreich 30 cm breite Brettschichtholzträger produzieren.               Weiters haben wir unsere maximale Produktionslänge auf 40 m (!) erhöht und können mit der neuen Anlage nun zwischenzeitlich auch Konstruktionsvollholz (KVH) bis 24 m Länge selbst produzieren.

Innovation hat bei uns einen hohen Stellenwert so wurden z.B. im Jahr 2018 im Zuge der Masterarbeit eines Mitarbeiters wesentliche Einflussfaktoren auf den Brandwiderstand der Holztramdecken und -dächer ermittelt und von der zertifizierten Brandversuchsanstalt IBS Linz mittels Brandversuchen verifiziert. Dank dieser Forschungsarbeit sind wir  österreichweit das erste Holzbauunternehmen, das Holzleichtdach und -deckenelemente ohne Zusatzbeplankung o. ä. in höchster Brandschutzqualität (REI 90) bauen kann.

Als nachhaltig und klimaschonend agierendes Unternehmen, haben wir nach der  Umstellung auf LED-Beleuchtung in Teilen des Produktionsbereichs, seit Anfang 2019  auch eine Photovoltaik-Anlage mit 180 KWp Leistung und einer Fläche von 1.038 m² in Betrieb. Ca. ¾ des von der Sonne erzeugten Stroms verbrauchen wir selbst. Damit wird eine Reduktion des Strombedarfs aus dem öffentlichen Netz von ca. 30 % erreicht. 

Unsere Mitarbeiter sind nicht „nur“ fleißig, sondern auch motiviert sich aus- und weiter zu bilden. Die Palette reicht dabei von einem Abschluss des Überholzstudiums, über den Abschluss zum Holzbaumeister bis zum Besuch der Bauhandwerkerschule. Auch bei den Lehrlingen gibt es immer wieder gute und ausgezeichnete Erfolge bei den Lehrabschlüssen, die von uns extra belohnt werden. 

Das Holzbautechnikbüro ist eine Stärke unseres Unternehmens, wodurch wir uns von vielen anderen Holzbauunternehmen unterscheiden.
Wir können unseren Kunden das gesamte Spektrum an Holzbaudienstleistungen zur Verfügung stellen (Konstruktionsentwurf, Statik, Bauphysik, CAD-, Werksplanung,...) 

Wir hoffen, die dynamische Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen, neue Arbeitsplätze schaffen und einen Beitrag zu energetisch optimiertem und umweltfreundlichem Bauen leisten zu können.